Kirche St. Matthäus in Salzgitter

Vor kurzem erfolgte die Demontage der Glockenanlage der entwidmeten Kirche St. Matthäus in Salzgitter. Durch die Vermittlung der Glockenbörse GbR konnte eine neue liturgische Nutzung für das Geläut in der Ukraine gefunden werden.

Die drei äußerst klangvollen Glocken wurden im Jahre 1967 für die Kirche St. Matthäus gegossen und wiegen 1200, 760 und 430 kg. Zusammen mit allen Armaturen und der gesamten Läutetechnik wurden die Glocken mittels eines Autokrans aus dem Turm gehoben und anschließend verladen.

Die Glocken werden zukünftig in der orthodoxen Klosterkirche der Fürsprache der Heiligsten Mutter Gottes in der westukrainischen Stadt Tjatschiw erklingen. Zur Abholung reiste aus der Ukraine der Archimandrit persönlich an, um die Glocken stellvertretend entgegen zu nehmen.

Dies sind allerdings nicht die einzigen niedersächsischen Glocken, die zukünftig in der Ukraine läuten. Nur einen Tag später wiederholte sich eine weitere Glockendemontage in Osnabrück. Der Archimandrit nahm ebenfalls auf Vermittlung und Projektdurchführung der Glockenbörse GbR ein noch erheblich größeres Geläut für die eigene Gemeinde in Empfang, die größte Glocke hier mit einem Gewicht von 2,5 Tonnen. Insgesamt werden damit etwa 10 Tonnen Glockenmasse aus Salzgitter und Osnabrück demnächst in der Ukraine erklingen und die Menschen zum Gottesdienst rufen.
Aus Salzgitter läutet bereits seit dem letzten Jahr eine nicht mehr benötigte Glocke aus der Stiftskirche in Steterburg im Heimatkloster des Archimandrits.

Leerer Innenraum der entwidmeten Kirche St. Matthäus

Die Glockenbörse GbR wurde von Seiten der verkaufenden Kirchengemeinde mit der vollständigen Projektsteuerung beauftragt. Dies bedeutete neben der eigentlichen Vermittlung folgende Arbeitsschritte:

  • Ermittlung sämtlicher technischer und musikalischer Daten des Geläutes zur Qualitätsbeurteilung.
  • Wertermittlung der gesamten Anlage auf Grundlage der ermittelten Daten.
  • Aufstellung eines Finanzierungskonzeptes mit Ermittlung der Demontagekosten, da das Ensemble inklusive Demontage verkauft wurde.
  • Ermittlung der Demontage- und Aushubmöglichkeiten aus dem Turm
  • Erstellung eines Verkaufsexposés und Vermittlung des Ensembles über das Netzwerk der Glockenbörse GbR.
  • Kooperation und Koordination mit sämtlichen kirchlichen Stellen bezüglich der kirchenaufsichtlichen Genehmigungen, der Abwicklung der Demontage, Verkaufs- und Übergabemodalitäten.
  • Erstellung des Kaufvertrages
  • Beantragung der Straßensperrung bei den städtischen Behören für die ordnungsgemäße und sichere Demontage der Glocken mittels Autokran und Verladung auf das Transportfahrzeug.
  • Koordination der Demontage und Übergabe der Anlage an den Käufer

Begleitet wurde die Demontage durch mediale Berichterstattung der lokalen Presse und des NDR Fernsehens. Einige Berichte haben wir daher auf unserer öffentlichen Facebook-Seite verlinkt.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei den beiden Kirchengemeinden und allen beteiligten Gewerken für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Mögen die Glocken den Menschen in ihrer neuen Heimatgemeinde stets zur Freude erklingen.

Nachstehend zeigen wir einige Fotos der Glockendemontage und Übergabe. Fotos: Mit Dank an Udo Kassel und Glockenbörse GbR

 

Leerer Kirchenraum

 

Turmaufstieg

 

Blick in den Turmabstieg

 

Glockendemontage im Turm

 

Ablassen der Glocke im Turm

 

Glocke steht für den Aushub bereit

 

Turmaushub der ersten Glocke

 

Turmaushub

 

Turmaushub

 

Alter und neuer Besitzer bringen die Glocke nochmals zum Erklingen

 

Kranverladung

 

LKW Verladung

 

LKW Verladung

 

Turmaushub

 

Glockenaushub bei 35° Celsius

 

Schweben über den Kirchplatz auf die Straße

 

Optimale Wetterbedingungen

 

Verladung mit Fernsehdreh

 

Die letzte Glocke schwebt

 

Verladung der letzten Glocke

 

Die Klöppel schweben ein

 

Sichere Verladung

 

Letzte Unterschriften

 

Abschlußbild

Translate »